Passeirer Gneis Granat

Typ: Gneis

Herkunft: Passeiertal

Oberfläche: geflammt, geflammt und gebürstet, gebürstet, poliert, geschliffen, sandgestrahlt, wassergestrahlt

Beshreibung:

In den Flüssen des Passeiertals wurde bereits im 12. Jahrhundert nach Gold geschürft. Die Suche nach diesem Stein ist damit zu vergleichen. Fand man früher Gold im Flussbett der Passer, findet man heute Blöcke dieses silbrig glimmernden Gesteins. Seine ästhetische Attraktivität wird durch die dunkelroten Einschlüsse (Halbedelsteine- Granate) gesteigert.


Seit 2013 wir der Passeirer Gneis Granat im Steinbruch in der Langwies im Passeiertal abgebaut.


Nutzung:

Vom Steinmetz bevorzugt eingesetzt für:

Steinböden, Terrassenbeläge, Innenböden, Badezimmergestaltung, Wellnessbereiche, Küchenarbeitsplatten, Brunnen und Massivarbeiten, Steinduschtassen, Steinwaschbecken, gespaltene Mauerverblender

Verfügbarkeit:

Unmaßplatten und Blöcke für steinverarbeitende Betriebe, Rohtafelngröße über 3 Meter, Böden in allen Formaten, Tranchen, Maßzuschnitte in allen Stärken, gespaltene Mauerverblender