Rabenstein

Typ: Gneis - Granit

Herkunft: Rabenstein - Passeirertal

Oberfläche: geflammt und gebürstet, satiniert, geschliffen

Beshreibung:

RABENSTEIN

Der Magier

Passeiertal, Südtirol

Alter: 60 Mio. Jahre (Zeit der Alpenfaltung)

Steinart: Gneis

Besonderes Merkmal: große Granateinschlüsse

Die Zeichnung des metamorphen Gesteins beschreibt den Lauf der Zeit über die Jahrmillionen. Je nach Oberflächenbehandlung kann man den „Fluss der Zeit“ auch haptisch erfahren. Durch das Bürsten der Oberfläche mit diamantbestücktem Werkzeug werden die weichen Mineralien „herausgebürstet“ und die härteren Teile bleiben erhaben. Berührt man einmal diese Oberfläche, kann man fast nicht mehr von ihr lassen.

Als besonderes Merkmal dieses magischen Gesteins gelten die roten Granateinschlüsse. Dieser von der silbrig schimmernden Grundmasse umschlossene Edelstein wird schon lange von verschiedensten Kulturen der Welt als Schutz und Schmuckstein geschätzt.

In der griechischen Mythologie ist er Bestandteil der Legende der Entführung der Persephone durch Hades. Die Wikinger nutzten den Granatschmuck als Grabbeilage, um den Toten den Weg nach Walhalla zu erleuchte und Kreuzritter trugen ihn auf ihrer Rüstung, da er ihnen Schutz bot.

Seit jeher wurden dem Granat magische Kräfte und heilende Wirkung zugesprochen und war auch ein sehr beliebter Edelstein für Trachtenschmuck im deutschsprachigen Raum.

Abbau

Der Rabenstein ist ein Findlingsstein und nur in begrenzter Menge erhältlich. Dies macht diesen magischen Stein zu einem absoluten Unikat. Durch einen Steinrutsch kam ein etwa  45m³ großer und ca. 130 Tonnen schwerer Stein zu Tale. Nach Besichtigung des Felsens haben wir den Stein mit der Diamantseilsäge in transportierbare Blöcke gesägt.

 


Nutzung:

Küchenplatten, Abdeckplatten, Treppen, Böden

Verfügbarkeit:

Bodenplatten in Bahnen, Bahnenbreite 30 und 40 cm, großformattige Bodenplatten, Rohtafeln. Das Material ist in allen Stärken verfügbar